Arizer Air Max: Test, Bewertung & Fazit 2022

Arizer Air Max: Test, Bewertung & Fazit

Der Arizer Air Max ist der neueste tragbare und akkubetriebene Vaporizer des kanadischen Herstellers mit Sitz in Waterloo. Er kann als Arizer Air 3, bzw. das Nachfolgemodell des bei vielen Dampfern beliebten Arizer Air 2 gesehen werden und wartet mit zahlreichen innovativen Features auf.

Zu den neuen Ausstattungsmerkmalen des optisch ansprechenden Vaporizers gehören etwa ein verbessertes Keramikheizelement, das noch schneller aufheizt als beim Vorgängermodell und ein flottes Aufladen via USB-C. Auch eine automatische Umkehr des Displays bei Drehung des Verdampfers sowie ein Darkmode sind mit an Bord.

Aber lohnt sich der Kauf, wenn man bereits den Air II besitzt? Und wie schlägt sich dieses Modell im Vergleich mit der etwa Konkurrenz im selben Preissegment? Diese und weitere Fragen werden in diesem Beitrag beantwortet. Außerdem zeigen wir die positiven und negativen Eigenschaften dieses Vaporizers übersichtlich auf, gehen näher auf seine zahlreichen Features ein, präsentieren eine Video-Schnellstartanleitung (englisch) und ziehen am Ende ein Fazit.

Pro Contra
fairer Preis fragiles Glasrohr
geschmeidiger Dampf  
unkomplizierte Bedienung  
einfache Reinigung  
solide Verarbeitung  
lange Akkulaufzeit  

Kräuterkammer, Glasröhrchen und Qualität des Dampfes

Die Kräuterkammer besteht wie bereits beim Vorgänger aus Keramik, heizt aber viel schneller auf. In nicht einmal 60 Sekunden wird jede gewünschte Temperatur erreicht. So muss nach dem Einschalten nicht lange gewartet werden, bis losgedampft werden kann.

Allerdings kommt, wenn überhaupt, nur ein geringer Teil der Kräuter mit dem Heizelement in Berührung, da diese sich in einem Glasröhrchen befinden. Die zum Verdampfen notwendige Hitze entsteht zum einen durch die heiße Luft, die durch das Köpfchen des Glasröhrchens strömt und zum anderen durch das Glas selber, welches die Hitze der Kräuterkammer aufnimmt.

Die Qualität des Dampfes ist phänomenal. Der geschmeidige Dampf ist schön dicht und schmeckt hervorragend, sodass vor allem Kräuterfeinschmecker voll und ganz auf ihre Kosten kommen. Pausen müssen beim Dampfen nicht mehr gemacht werden, da das Heizelement viel stärker ist, als es bei sämtlichen anderen tragbaren Vaporizern von Arizer der Fall ist – vielleicht mit Ausnahme des Solo 2.

Design, Verbreitung und Akku des Arizer Air Max

Arizer Air Max mit Mundstück

Das Design ist fast dasselbe, wie bei den beiden Vorgängermodellen. Der in einer matten schwarzen Farbe gehaltene Vaporizer besitzt eine zylindrische Form und Belüftungsschlitze um das Heizelement herum. Dazu komm das Glasröhrchen, welches in den oberen Teil des Verdampfers eingeführt wird. Die einzigen nennenswerten Unterschiede zum Air II sind zum einen, dass der Max etwa 15 mm länger ist und die Bedienknöpfe ergonomischer angeordnet sind.

Die Verarbeitung ist als sehr gut zu bezeichnen. Das aus hochwertigen Komponenten bestehende Produkt wirkt an keiner Stelle „billig“ und erweckt den Eindruck, dass es für viele Jahre ein treuer Begleiter wird. Auch das in der kompakten, schicken Verpackung befindliche Zubehör, wie etwa das Glasröhrchen, die weiteren Aufsätze und das Edelstahlrührwerkzeug, sind von hoher Qualität.

Der Akku verfügt über eine Kapazität von 5000mAh und versorgt das Gerät mit genug Energie, damit es etwas über zwei Stunden verwendet werden kann, bevor der er für einen weiteren Betrieb des Vaporizers aufgeladen werden muss. Natürlich ist die genaue Akkulaufzeit vom jeweiligen Dampfverhalten abhängig. Aber es ist gar nicht nötig das Aufladen abzuwarten, da sich die Batterie auch ganz einfach austauschen lässt. So muss einfach ein voller Akku eingesetzt werden, um direkt weiter dampfen zu können. Weiterhin ist ein Dampfen während des Aufladens möglich.

Wie wird der Arizer Air Max bedient?

Mit der Bedienung dieses Vaporizers muss man sich nicht lange auseinandersetzen, da diese äußerst unkompliziert ist. Zunächst muss der Kopf des Glasröhrchens mit Kräutern befüllt werden. Danach wird das Röhrchen mit dem Kopf zuerst in die entsprechende Öffnung des Vaporizers gesteckt. Damit die Kräuter dabei nicht aus dem Kopf fallen ergibt es Sinn, den Vaporizer auf den Kopf zu drehen und das Glasröhrchen von unten hineinzuschieben.

Mit dem gleichzeitigen Drücken der M- und Plus-Taste erscheint ein Countdown, nach dessen Ablauf das Gerät eingeschaltet und betriebsbereit wird. Dann erst können die Tasten losgelassen werden. So wird die Möglichkeit, dass der Vaporizer versehentlich eingeschaltet wird, auf ein Minimum reduziert.

Nun kann mithilfe der Plus- und Minus-Tasten die gewünschte Temperatur eingestellt werden. Dazu solltest du dich vorab informieren, welche Kräuter welche Temperatur benötigen. Denn nicht alle Kräuter können einfach so mit derselben Temperatur verdampft werden. Sobald die eingestellte Temperatur erreicht wurde, was durch ein zweimaliges Piepen signalisiert wird, kann fröhlich losgedampft werden.

Beim Dampfen sollte der Zug am besten lange und gleichmäßig sein, da so die beste Dampfqualität produziert wird. Dampfen kann man entweder, bis sich das Gerät nach einigen Minuten selbst abschaltet, oder indem man es mit dem Drücken auf die M-Taste selber ausschaltet.

Lohnt sich der Kauf, wenn man bereits den Air 2 besitzt?

Viele Air 2-Besitzer fragen sich sicherlich, ob sich der Kauf des neuen Modells lohnt, oder ob die Unterschiede zum Air 2 hauptsächlich kosmetischer Natur sind. Damit die Entscheidung einfacher ist, zeigen wir nachfolgend die wesentlichen Neuigkeiten des Arizer Air Max auf:

  • stärkere Leistung
  • heizt schneller auf
  • USB-C-Ladegerät (vorher USB-B)
  • neue Displayumkehr-Funktion

Die Leistung des Air 2 ist bereits eindrucksvoll, aber wer damit nicht ganz zufrieden ist, wird sich sicherlich über die etwas stärkere Performance des Air Max freuen. Selbiges gilt auch für die Aufheizzeit, diese ist beim Air Max deutlich kürzer, als es beim Vorgänger der Fall war. Wem das Aufladen des Akkus beim Air 2 zu lange dauert, profitiert vom neuen USB-C-Ladegerät. Die Displayumkehr ist eine nette Spielerei aber kein wirklicher Grund, um vom Air 2 auf den Max umzusteigen.

Wie gut ist der Air Max im Vergleich zu anderen Premium-Vaporizern?

Den Vergleich mit anderen Premium-Vaporizern muss der Air Max alles andere als scheuen. Die Verarbeitung betreffend gibt es sogar kaum einen Konkurrenten, der dem Air Max das Wasser reichen kann. Auch die Dampfqualität ist ausgezeichnet, kann aber nicht ganz mit dem Dampf des Mighty+ oder Crafty+ mithalten. Letztendlich kommt es aber auf die jeweiligen Ansprüche an, da jeder Verdampfer andere Bedürfnisse erfüllt.

Video: Arizer Air Max Schnellstart-Anleitung (englisch)

Arizer Air Max Schnellstart-Anleitung (englisch)
Arizer Air Max - Teil des Lieferumfangs

Lieferumfang:

  • Arizer Air MAX Verdampfer
  • 26650 Akku
  • USB-C-Ladegerät
  • Glas-Mundstück (70 mm)
  • Glas-Aromatopf
  • Wasserfilteradapter (14 mm)
  • 4 Edelstahlsiebe
  • 2 Glasröhrchen-Kappen (Silikon)
  • Edelstahlrührwerkzeug
  • aromatische (legale) Kräuterprobe
  • Benutzerhandbuch (DE, EN, FR, IT, ES)

(Der Lieferumfang kann je nach Anbieter variieren)

Unsere Bewertung
  • Dampfqualität - 9.5/10
    9.5/10
  • Portabilität - 9.2/10
    9.2/10
  • Bedienung - 9.9/10
    9.9/10
  • Design - 9.8/10
    9.8/10
  • Verarbeitung - 9.7/10
    9.7/10
  • Preis-Leistungs-Verhältnis - 9.1/10
    9.1/10
9.5/10

Fazit

Wer sich einen langlebigen Vaporizer mit einer starken Leistung zulegen möchte und dazu noch einen geringen Reinigungsaufwand wünscht, kann mit dem Arizer Air Max nichts falsch machen. Da sich der Akku auswechseln lässt, handelt es sich zudem für einen idealen Verdampfer für Unterwegs. Wirklich kritische Punkte gibt es nicht zu benennen.

Pax 2 für kurze Zeit für nur 99 Euro im Angebot! Jetzt Kaufen!
+

Pin It on Pinterest

Share This