Storm Pen Vaporizer Test

Storm Pen Vaporizer Test 1

Der Storm Pen Vaporizer ist ein kleiner aber kräftiger Verdampfer im Stift-Format, der sich für Kräuter, Harze und Öle gleichermaßen eignet. Er zeichnet sich durch eine hohe Qualität, eine einfache Ein-Knopf-Bedienung und eine austauschbare Batterie aus. Dazu kommt eine vom Luftweg getrennte Elektronik und eine relativ kurze Aufheizzeit. Der Storm Vaporizer eignet sich hervorragend als Einstiegsgerät in die Welt der Verdampfer.

Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist bei diesem portablen Vaporizer als sehr gut zu bezeichnen. Er besitzt kein Gehäuse aus Plastik, wie man es bei dem niedrigen Kaufpreis vermuten könnte, sondern aus robustem, rostfreiem Stahl. Die Leistung ist unter Berücksichtigung des geringen Preises ausgezeichnet. Lediglich beim Akku muss man hier Abstriche machen, die Batterien der Konkurrenz halten oftmals länger. Da der Akku hier allerdings austauschbar und ein Aufladen via USB möglich ist, dürften die meisten Anwender dieses portablen Verdampfers damit leben können.

Pro Contra
Preis-Leistung Mundstück kann heiß werden
ausgezeichnete Dampfqualität Akku bei der Konkurrenz besser
einfache Bedienung
USB-Aufladung
geringer Kaufpreis
Keramik-Heizelement


Produktgröße und Tragbarkeit

Der etwa 15,5 cm lange und 3 cm breite Verdampfer ist gerade noch klein genug, dass man ihn bequem überall hin mitnehmen kann. Aufgrund seiner länglichen Form lässt er sich gut in die Hosentasche vertauen.

Akku-Lebensdauer

Die Akkulebensdauer ist nicht ganz so lobenswert wie die restlichen Features des stiftförmigen Vaporizers. Allerdings kann man bei einer Leistung von 2200 mAh auch nicht wirklich von einem „schlechten“ Akku sprechen. Die Akku-Lebensdauer bewegt sich mit einer Nutzungsdauer von bis zu 45 Minuten ungefähr im Mittelfeld, wenn man einen Vergleich mit ähnlichen Vaporizern anstellt.

Wie eingangs erwähnt ist jedoch eine Aufladung via USB möglich, so dass man unterwegs mit einer Powerbank dafür sorgen kann, dass dem Gerät der Saft nicht ausgeht. Außerdem kann man einen leeren Akku zur Not mit einer frisch aufgeladenen Batterie austauschen. Wer einen gänzlich entleerten Akku aufladen möchte, muss etwas Geduld mitbringen: Die Dauer der vollständigen Aufladung beträgt nämlich etwa sechs Stunden.

Heizelement

Der Storm ist ein Konduktionsvaporizer. Eine Erhitzung der aus Keramik bestehenden Heizkammer sorgt bei diesem Dampfer dafür, dass es zu einer ausgezeichneten Dampfentwicklung kommt. Eine Konduktionserhitzung birgt zwar einige Nachteile, wie etwa eine ungleichmäßigere Hitzeverteilung, auf einen vollen, aromatischen Dampf muss man hier allerdings nicht verzichten.

Temperatur-Einstellung

Beim Storm hat man die Wahl zwischen fünf Temperatureinstellungen, welche von 180 bis 220 Grad Celsius reichen. Die Einstellung erfolgt bequem über nur eine Taste.

Wie wird der Storm Vaporizer benutzt?

Die Nutzung des Storm Pen Vaporizers könnte kaum einfacher sein. Bevor man mit einer Dampf-Session beginnen kann, muss die Heizkammer natürlich mit dem Kraut, bzw. Harz oder Öl deiner Wahl bestückt werden. Die Heizkammer wird mit dem Abziehen des Mundstücks freigelegt.

Davon ausgehend, dass eine erste volle Aufladung des Akkus erfolgt ist, kann der Storm Vaporizer nun eingeschaltet werden, indem der Bedienungsknopf drei mal schnell hintereinander gedrückt wird. Nachdem ein Aufleuchten der übereinander angeordneten LED-Lämpchen den Akku-Stand wiedergibt, lässt sich die gewünschte Temperaturstufe einstellen. Dazu muss der Bedienungsknopf einfach gedrückt gehalten werden. Die verschiedenfarbigen LED-Lämpchen blinken nun nacheinander und stellen jeweils eine Temperatureinstellung dar. Wenn man die gewünschte Temperaturstufe erreicht hat, muss der Knopf losgelassen werden, um diese zu aktivieren. Das Gerät heizt nun bis zur gewünschten Temperatur auf, was durch ein Blinken des jeweiligen LED-Lämpchens signalisiert wird. Wenn aus dem Blinken ein stetiges Leuchten wird, ist der Storm Vaporizer bereit zur Benutzung.

Dampfqualität

Die hohe Qualität des Dampfes ist eine Stärke des Storm Vaporizers. Dieser ist aromatisch, geschmackvoll und durchaus mit der Dampfqualität wesentlich teurerer Vaporizer vergleichbar.

Storm Pen Vaporizer Test 2
Lieferumfang

  • Storm Pen Vaporizer (neue Version)
  • Mundstück aus Silikon
  • Mundstück aus Glas
  • Storm Akku
  • Stahlkammer für Wachs
  • Stahlkammer für Harz
  • Reinigungsbürste
  • Stopfgerät
  • Pinzette
  • USB-Aufladekabel
  • Netzteil
  • Bedienungsanleitung
  • Zwei Jahre Herstellergarantie

(Der Lieferumfang kann je nach Anbieter variieren)

Unsere Bewertung
  • 9/10
    Dampfqualität - 9/10
  • 9/10
    Portabilität - 9/10
  • 9/10
    Bedienung - 9/10
  • 9/10
    Design - 9/10
  • 9/10
    Verarbeitung - 9/10
  • 10/10
    Preis-Leistungs-Verhältnis - 10/10
9.2/10

Fazit

Der Storm Pen Vaporizer ist sein Geld mehr als wert. Durch sein aus Stahlgehäuse macht er einen sehr schicken und robusten Eindruck. Das Design ist dezent, die Dampfqualität könnte in der Preisklasse in der sich der Verdampfer bewegt kaum besser sein und das Aufladen des Akkus erfolgt unkompliziert via USB. Mehr kann man sich von einem Vaporizer, der weniger als 100 Euro kostet nicht wünschen.




Storm Pen Vaporizer Test
Storm Pen Vaporizer Test 3

Der Storm Pen Vaporizer ist ein kleiner aber kräftiger Verdampfer im Stift-Format, der sich für Kräuter, Harze und Öle gleichermaßen eignet. Er zeichnet si

Bewertung des Redakteurs:
0

Pin It on Pinterest

Share This